10. E-MOTIVE Expertenforum Elektrische Fahrzeugantriebe mit Rekordteilnehmerzahl

FVA

Der Wandel des Antriebsstrangs ist in vollem Gang, die Elektrifizierung der Antriebe hat an Fahrt aufgenommen.

Der Wandel des Antriebsstrangs ist in vollem Gang, die Elektrifizierung der Antriebe hat an Fahrt aufgenommen. Alle deutschen und internationalen Automobilhersteller investieren massiv in die Elektrifizierung der Antriebe und bauen ihr Modellangebot an Elektro- und Hybridfahrzeugen stark aus. Heute kann man durchaus von einer umfassenden Elektromobilitäts-Offensive sprechen. So verwundert es auch nicht, dass das E-Motive Expertenforum Elektrische Fahrzeugantriebe zu seinem 10. Jubiläum eine Rekordteilnehmerzahl verbuchen konnte. Über 270 (2017: 200) Teilnehmer aus 11 Ländern, aus Wissenschaft und Industrie, kamen am 12. und 13. September zu dem Kongress der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V. (FVA) in Stuttgart, auf dem die neuesten Trends und Technologien für die Entwicklung elektrischer Fahrzeugantriebe vorgestellt und diskutiert wurden. Seit diesem Jahr hat sich der Kongress dem internationalen Publikum geöffnet.

Rund 40 Vorträge zu den Themenfeldern Antriebssysteme, Batterie, E-Motor, Fertigungstechnologien, Leistungselektronik, mechanische- und mechatronische Systeme, Elektromobilität in der Praxis boten den Teilnehmern ein umfassendes Angebot zu aktuellen Trends und Technologien im Bereich der elektrischen Antriebstechnik. Darunter fanden sich auch aktuelle FVA-Forschungsprojekte aus den Bereichen elektrische Antriebssysteme und E-Motor.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn sieht deutsche Industrie in der Pflicht

Zu Beginn der Veranstaltung sprach Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn über die Pläne zur nachhaltigen Mobilität in Stuttgart und hat die Automobilindustrie dazu aufgerufen, vollelektrische Fahrzeuge von deutschen Herstellern rasch auf die Straße zu bringen. „Städte haben nichts von Ankündigungen, sondern brauchen Produkte, die man im Alltag einsetzen kann", sagte Kuhn. Als ein Beispiel nannte er vollelektrische Linienbusse, die "in einer hügeligen Stadt wie Stuttgart etwas taugen“.

Kuhn sieht einen Wandel im Mobilitätsverhalten. Dies zeige sich beispielsweise an der wachsenden Beliebtheit der Elektrofahrzeuge. Kuhn: „Die Bürger in Stuttgart sind scharf auf E-Mobilität, und deren Schnelligkeit und Spritzigkeit.“ Deshalb lautete sein Rat an die Industrie, diese Ungeduld – die auch die Städte selbst hätten – bald zu bedienen. „Ich kann der Automobilwirtschaft nur raten, schnell aufzubrechen. Davon hängt nicht nur die wirtschaftliche Zukunft der Region ab, sondern auch die Ökologie und der Klimaschutz“, so Kuhn abschließend.

Das nächste E-Motive Expertenforum findet am 4. und 5. September 2019 in Schweinfurt statt.

Der Kongress wurde in diesem Jahr von den Unternehmen Robert Bosch GmbH, Daimler AG und MAHLE International GmbH großzügig unterstützt.