Aktueller ZEV-Index zeigt zunehmende Attraktivität der Elektromobilität

Shutterstock

Der ZEV-Index misst die Attraktivität der Elektromobilität im Vergleich zum Verbrennungsmotor. Für das Jahr 2023 wird für Europa die gleiche Attraktivität von Elektroautos und Autos mit Verbrennungsmotor prognostiziert.

Im April 2018 hat der VDMA die Studie „Antrieb im Wandel“ vorgelegt, in der ein neu entwickelter ZEV-Index (Zero Emission Vehicle Index) präsentiert wurde. Dieser Index misst die Attraktivität der Elektromobilität im Vergleich zum Verbrennungsmotor. Ein Update des Index zeigt nun, dass auf dem europäischen Markt für das Jahr 2023 die gleiche Attraktivität von Elektroautos und Autos mit Verbrennungsmotor prognostiziert wird – ein Jahr früher als in der ersten Messung.

In Europa erreichen batterieelektrische Fahrzeuge und Plug-in Hybride zusammen dann einen Anteil von 42 Prozent an den neu zugelassenen Fahrzeugen. Für die Märkte USA und China bleibt der Index dagegen unverändert. Demnach wird ein gleicher Attraktivitätsgrad von Elektroautos und Verbrennern in den USA erst im Jahr 2028 erreicht, in China dagegen bereits im Jahr 2022. Getrieben wird diese Entwicklung in allen drei Kernmärkten von politischer Regulierung, den Investitionen der Autoindustrie und ihrer Zulieferer sowie dem Aufbau einer Infrastruktur. In Europa ist die Infrastruktur die größte Hürde, ihr Aufbau wird noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Mitglieder des VDMA können den aktualualisierten ZEV-Index hier herunterladen (mit Registrierung):
ZEV-INDEX UPDATE